Aktuelle Ausstellung

Kusel.tv berichtet (Quelle https://kuseltv.chayns.net/Ticker)

 

"Vom Gefühl zur Gestaltung:

Jutta Mohorko - Kreativ-Schaffende aus Niedermohr Jetzt große Ausstellung in Volksbank Glan-Münchweiler Im Oktober und November 2020 gibt es jetzt wieder eine neue Ausstellung in den Vitrinen der Hauptstelle der Volksbank in Glan-Münchweiler in der Bahnhofstraße 2a. Diesmal wurde die freischaffende Künstlerin, Malerin, Fotografin und Werbedesignerin Jutta Mohorko aus Niedermohr eingeladen, ihre Werke auszustellen. Sie präsentiert in den Vitrinen des Bankhauses Acyrlbilder. Die Ausstellung ist bis zum 30.11.2020 zu sehen. Jutta Mohorko zählt zweifellos mit zu den profiliertesten und einfallsreichsten Kunstschaffenden in unserer Region. Ihr gelingt es immer aufs Neue, den Betrachter mit auf eine gestalterische Reise durch unsere Wirklichkeit zu nehmen und ihm ständig neue und überraschende Perspektiven zu präsentieren. So entstehen Bild- und Fotowelten, in denen Fantasie und Wirklichkeit miteinander verschmelzen. Es ist ein Prozess vom Gefühl zur Gestaltung. Im Gespräch mit KUSEL.TV erzählt die vielseitige Künslerin, wie es dazu gekommen ist, dass sie die Malerei für sich entdeckt hat. "Schon als Kind war eine meiner Lieblingsbeschäftigungen das Malen. Mit allen Malutensilien, die man als Kind zur Hand hat, habe ich Bilder erschaffen. Die positiven Rückmeldungen und Beachtung anderer haben mich in meiner Schaffensfreude bestärkt und mich ermutigt, Neues auszuprobieren. So ist es auch noch heute. Es reizt mich, Neues auszuprobieren, mich daran weiterzuentwickeln und ich hege immer noch den Wunsch, meine Werke anderen vorzustellen. Allerdings nur, wenn ich selbst mit meiner Arbeit zufrieden bin. Es reizt mich ungemein, Werke zu schaffen, die beim Betrachter Emotionen und Reaktionen erzielen." Wie entsteht ein Kunstwerk? Das wollten wir von Jutta Mohorko wissen. Sie berichtet: "Es gibt zwei Arten, wie ein Werk von mir entsteht. Oft habe ich die Idee im Kopf, ein Thema oder einen Auftrag umzusetzen. Dann weiß ich genau, was und wie ich es in meinem Stil auf die Leinwand bringe und arbeite daran, bis ich mit dem Ergebnis so zufrieden bin. Manchmal ist es aber auch so, dass ich einfach anfange, eine Leinwand zu bemalen oder mit der Spachtel Farbe auftrage. Irgendwann fange ich an, ein Bild darin zu sehen. Dann folgt der Moment, das Zeitfenster, in dem ich eins bin mit dem Bild und mein Können intuitiv einsetze, mich vom Gefühl leiten lassen. Und dann ist das Bild fertig. Eines meiner Lieblingsbilder der aktuellen Ausstellung ist so entstanden. Diese Art zu Malen stellt für mich eine eigene persönliche Entwicklung dar, die ich im Laufe der Jahre erworben habe. Der Reiz des Malens für mich ist der, aus einer leeren Leinwand etwas zu schaffen. Ein Werk, das andere für sich einnimmt und zum Hin- und Anschauen bewegt. Und natürlich fühle ich mich durch positive Reaktionen auf mein Schaffen stets bestärkt. Ich kann mir ein Leben ohne meine Malerei schwer vorstellen." KUSEL.TV meint: Unbedingt hingehen und die Ausstellung anschauen!"

Kommentar schreiben

Kommentare: 0