Aufgewachsen bin ich in Bann, einem Ort der Verbandsgemeinde Landstuhl.

 

Mit 16 Jahren gewann ich den ersten Preis eines Kunstwettbewerbs, zu dem ich spontan ein Werk einreichte. Das brachte mir in meinem Heimatdorf große Resonanz und ich erhielt von der  Pfarrgemeinde Bann meinen ersten großen Auftrag. Bisher hatte ich meist mit Kohle- und Rötelstiften gearbeitet und experimentiert. Auch das prämierte Exponat war eine Kohlezeichnung.

 

Mit diesem ersten Auftrag wurde meine Leidenschaft für Farben geweckt.

Ich bekam damals die Vorgabe für ein farbiges Bild in der Größe 160 x 100 cm.

Dies war eine echte Herausforderung für mich und meine erste große Arbeit  mit Temperafarben. Und es gelang mir. Das Bild hängt heute noch im Saal des Pfarrheims in Bann. Danach ermöglichte man mir erste kleine Verkaufsausstellungen in Bann und so kam es, dass ich dort mit meiner Malerei recht bekannt wurde und  auch erste Aufträge - meist Portraits in Kohle gezeichnet - annahm. Von der Portraitmalerei bin ich gänzlich abgekommen. Ich male lieber frei und kreiere eigene Bildkompositionen. Allerdings liebe ich die Portraitfotografie, sie fasziniert mich ganz besonders.

 

Seit 1995 wohne ich in Niedermohr, einem kleinen Ort in der Verbandsgemeinde Ramstein-Miesenbach. An Ausstellungen nehme ich seit meinem 17. Lebensjahr regelmäßig teil. Wenn man etwas "schafft", überkommt einem immer wieder der Drang, sich mit seinen Werken auch der Öffentlichkeit zu stellen. Ich benutze bewusst dieses Wort, denn man stellt sich jedesmal der Kritik, wenn man ausstellt. Ich sehe darin auch die Entwicklung meiner Kunst und meines Schaffens.

So hat es sich ergeben, dass ich mich 2011 dazu entschloss, meine Kunst nebenberuflich als Kleinunternehmerin auszuüben.

 

Mit der Zeit wurde die Öffentlichkeit auf meine Fotografie und meine Kreativität in Sachen Werbe-Druckdateien aufmerksam. Darum biete ich nunmehr auf Wunsch auch diese  Leistungen an.


"Hände"

Temperafarben auf Malkarton

Mein erster großer Auftrag für die Gemeinde Bann

1986